Die evangelische Christuskirche

Christuskirche2ohneUhr - Kopie 33

 DIE CHRISTUSKIRCHE IN BOCHOLT

 

 

 

Die Kirche wurde in den Jahren 1900 bis 1901 in nur 18 Monaten vom Architekten Julius Otter aus Wesel erbaut.

Die Einweihung fand am 15. November 1901 statt.

Ende des 19. Jahrhunderts war die bisherige Kirche der im Jahr 1819 gegründeten Evangelischen Kirchengemeinde Bocholt zu klein geworden.
Deshalb wurde dieser Neubau, errichtet auf den Fundamenten der 1895 abgebrannten Spinnerei Schwartz, erforderlich.

 

 

Die erste Kirche, die heutige St.-Agnes-Kapelle, ist nur ein paar hundert Meter in westlicher Richtung von der Christuskirche entfernt, dem Diepenbrockheim eingegliedert und gehört zur Pfarrei Liebfrauen.

Die Christuskirche ist mit ihren Fassaden aus leuchtend roten Ziegelsteinen und dem formenreich ausgestalteten Maßwerk, den zahlreichen Türmchen und den Portalen aus Baumberger Sandstein ein Musterbeispiel des für diese Zeit weit verbreiteten neugotischen Baustils. Ungewöhnlich hingegen ist, dass sie nur ein Seitenschiff aufzuweisen hat. Sie ist jedoch als dreischiffige Kirche geplant gewesen. Eine Erweiterung sollte jederzeit möglich sein.

Mit ihrem Portal an der Münsterstraße gelegen bildet sie das evangelische Einfallstor ins katholische Bocholt.

Der Kirchturm zählt zu den höchsten Erhebungen der Stadt. Von seiner Plattform aus eröffnet sich dem Besucher ein Panorama weit über das Stadtgebiet hinaus.

Mehr als sechs Jahrzehnte lang hieß das Gebäude einfach die „Evangelische Kirche“.
Als im Dezember 1963 die zweite ev. Kirche, die Apostelkirche, in Bocholt eingeweiht wurde, erhielt es den Namen „Christuskirche“.

 

Im Jahr 1983 wurde die Christuskirche in die Denkmalliste der Stadt Bocholt aufgenommen.

 

Die Christuskirche ist in den „warmen“ Monaten an jedem Donnerstag „Offene Kirche“.

 

Bauliche Notwendigkeiten und Erhaltungsmaßnahmen werden in einem großen Umfang
vom Kirchbauverein der Christuskirche getragen.

 

Die Christuskirche ist darüber hinaus Ort Kirchen-
pädagogischer Arbeit gemäß der Richtlinien des Bundesverbandes Kirchenpädagogik in Deutschland.